Freiwillige Feuerwehr Schlierbach • Stiftstrasse 26 • 4553 Schlierbach • Tel. 07582 / 81222

Geschichte

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Schlierbach:
Erstmals tauchte im Jahre 1896 in alten Aufzeichnungen der Name „Freiwillige Feuerwehr Schlierbach“ auf. Die Gründung und die damit verbundenen Schwierigkeiten hat der damalige Schriftführer Adolf Neuhofer niedergeschrieben:
Am 15.November 1896 versammelte sich im Gasthause des Franz Wieder (Messner) zu Sautern eine größere Zahl Gemeindeangehöriger Schlierbachs (hauptsächlich aber Bewohner von Sautern, Hofern, Ellersbach und Haselböckau) um über die Gründung einer freiwilligen Feuerwehr Schlierbach zu beraten.

Über früher erfolgte Einladungen fanden sich dort selbst auch viele Mitglieder der Feuerwehren Kirchdorf und Wartberg mit ihren Kommandanten und Schriftführern ein, um mitzuwirken an der Gründung eines für die Gemeinde Schlierbach gewiss sehr notwendigen und nützlichen Institutes.
Unbegreiflicherweise scheinen die Bewohner der Ortschaft Schlierbach selbst eine derartiger Vereinigung zum Wohle der Mitmenschen nicht für notwendig zu erachten, da die Beteiligung von Seite derselben nicht allein eine sehr geringe, sondern man darf sagen: „gar keine war, indem dieselben durch ihre vollständige Abwesenheit glänzten“:
Nachdem viele der erschienenen Herren aus Kirchdorf und Wartberg über Zweck und Nutzen der Feuerwehr gesprochen und manche nützliche Winke für den Anfang gegeben haben, schritt man nach Verlesung der Normal-Statuten an die Wahl des Feuerwehr-Ausschusses, der sich in folgender Weise zusammensetzte:
Josef Wagner, Stadler zu Sautern, Hauptmann
Johann Kronberger, Kroier zu Sautern, Hauptmannstellvertreter
Johann Pöllhuber, Hammerschmied zu Hofern, 1. Spritzenmeister
Johann Hauser, Schmied in der Schwärz, 2. Spritzenmeister
Adolf Neuhofer, Schulleiter, Schriftführer
Franz Tragler, Bauer zu Sautern, kassier
Franz Dreylinger, Huemer zu Ellersbach, Zeugwart
Als Hornisten wurden gewählt: Franz Ebner, Schneider zu Sautern und Johann Hölzlberger.Möge der Verein bald recht viele Mitglieder zählen und stetig wachsen und gedeihen!
Möge insbesondere da eine gewisse Voreingenommenheit nicht Platz greifen, wo es gilt, wie ein Mann zusammenzustehen; denn: alles für andere, nichts für sich selbst!
Da jedoch die genehmigten Statuten der k.u.k. Statthalterei erst am 19.Jänner 1897 ankommen, tritt der Verein ab diesem Tag an in seine Rechte.
Bis zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Schlierbach zählte man zahlreiche Brände, die als Anlass genommen wurden, im Jahre 1878 eine Gemeindespritze anzukaufen. Diese befand sich in Verwahrung des Stiftes Schlierbach. Hiefür und für die Bereitstellung der Pferde wurde seitens der Gemeinde kein Entgelt geleistet. Diese „Gemeindespritze“ wurde damals von Gemeindebürgern, die vom damaligen Bürgermeister bestellt wurden, bedient. Trotz der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Schlierbach wurde man mit dieser alten Spritze zu 46 Einsätzen – davon zu 32 Bränden – gerufen. Im Jahr 1912 wurde die Gemeindespritze außer Dienst gestellt.
Kommandanten
(Hauptmann)
Josef Wagner 1896 – 1897
Franz Ebner 1897 – 1911
Johann Bleimfeldner 1911 – 1933
Dr. Viktor Schmiedt 1933 – 1938
Franz Hauser 1938 – 1946
Franz Lackner 1946 – 1968
Josef Spernbauer 1968 – 1978
Georg Achathaller 1978 – 1993
Adolf Holzinger 1993 – 1998
Helmut Müller 1998 – 2013
Helmut Mair 2013 – derzeit

Kommandant-Stellvertreter

(Hauptmann Stellvertreter)
Johann Kronegger 1896 – 1925
Franz Gnadlinger 1925 – 1928
Franz Hauser 1928 – 1946
Josef Spernbauer 1946 – 1968
Artur Holzer 1968 -  1978
Franz Hebesberger 1978 – 1980
Adolf Holzinger 1980 – 1993
Franz Achathaler 1993 – 2008
Christian Ramel 2008 – 2013
Andreas Dutzler 2013 – derzeit

Schriftführer

Adolf Neuhofer 1896 – 1897
Leopold Zeilinger 1897 – 1898
Josef Wagner 1898 – 1919
Franz Gnadlinger 1919 – 1925
Alois Berger 1925 – 1940
Franz Weixelbaumer 1940 – 1983
Heinrich Stadler 1983 – 1993
Peter Krottendorfer 1993 – 2008
Markus Schmidhuber 2008 – 2013
Christoph Zweckmair 2013 – derzeit
Kassier
Franz Tragler 1896 – 1919
Josef Wagner 1919 – 1928
Johann Klinglmayr 1928 – 1942
Franz Weixelbaumer 1942 – 1943
Leopold Rakuschan 1943 – 1953
Felix Höfer 1953 – 1964
Engelbert Briendl 1964 – 1973
Johann Zweckmair 1973 – 1993
Manfred Dutzler sen. 1993 – 2013
Franz Dickbauer 2013 – derzeit
Gerätewart
(Zeugwart)
Franz Dreylinger 1896 – 1906
Florian Hacklmeier 1906 – 1934
Karl Dutzler 1934 – 1973
Manfred Dutzler 1973 – 1993
Gerhard Holub 1993 – 2008
Manfred Dutzler jun. 2008 – 2013
Markus Roier 2013 – derzeit
Zugskommandanten 1.Zug
(vor 1953 Spritzenmeister Schlierbach)
Felix Höfer 1953 – 1958
Rudolf Bruckmüller 1958 – 1960
Leopold Mitterbauer 1960 – 1983
Franz Tretter 1983 – 1993
Franz Sandmayr 1993 – 2003
Franz Mair 2003 – derzeit

Zugskommandanten 2.Zug

(vor 1953 Spritzenmeister Sautern)
Eduard Hulka 1953 – 1968
Georg Achathaller 1968 – 1978
Franz Oberlehner 1978 – 1983
Karl Gruber 1983 – 1998
Josef Krusch 1998 – 2008
Franz Kalchmair 2008 – derzeit
Jugendbetreuer
Ramel Christian 1998 – 2008
Tretter Florian 2008 – derzeit
Da in den über 110 Jahren seit Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Schlierbach eine große Zahl von Bränden, Technischen Einsätzen, Katastrophenschäden und sonstige Einsätze das Tagwerk eines Feuerwehrmannes bestimmten bzw. noch heute bestimmen, können nachstehend nur die wichtigsten Einsätze und Ereignisse aufgezeigt werden, um die Vielfältigkeit der Einsatzarten zu verdeutlichen:
1897
6.Jänner: Gründungsversammlung
7.Februar: Erste Hauptversammlung
20.Mai: 1.Brandeinsatz in der Käfermühle

1898
12.März: Besprechung wegen Bau eines Depots in Sautern
4.Mai: Segnung des Depots in Sautern

1890:
10.März: Ankauf einer neuen Spritze samt Zubehör zum Preis von 1.620 Kronen
13.Dezember: Brand des Dürngutes (heute Kapfer). Das Bauernhaus brennt bis auf die Grundmauern nieder. Der Brand wird durch ein 4-jähriges Kind ausgelöst.

1901
16.Juni: Die Freiwillige Feuerwehr kauft Helme an
15.November: Brand des Stadlergutes zu Hofern (heute Hornbachner)

1908
4.Juli Durch Blitzschlag brennt das Anwesen Oberbauernhub bis auf die Grundmauern nieder.

1911
13.Dezember Großbrand in Hausmanning! Durch Flugsturm brennen 7 Häuser (6 Bauernhäuser und 1 Wohnhaus) ab.

1918
7.Mai In der Nacht vom 7. auf den 8. Mai wird in die „Feuerwehrniederlage“ in Sautern eingebrochen und 6 Feuerwehrmäntel und 2 Pferdedecken gestohlen.

1924
25.Oktober Großes Schadensfeuer in Sautern; das Anwesen Leitenbauer und die Kirche in Sautern brennen bis auf die Grundmauern nieder; bedeutende Schäden auch bei Graßner z´Sautern und Krämerei Raberger

1928
18.April Das ca. 20 Meter von der Bahnlinie Linz-Selztal entfernte Bauernhäusel in Weinberg wird durch Funkenflug einer vorbei fahrenden Lokomotive in Brand gesetzt und brennt bis auf die Grundmauern nieder

1930
6.Jänner Unter Wehrführer Bleimfeldner Johann und Bgm. Michael Tretterwerden mit der Stiftsverwaltung über den Ankauf eines Grundstückes für den Neubau eines Zeughauses in Schlierbach die Verhandlungen aufgenommen
24.April Der Ankauf des Grundstückes erfolgt durch das Stift Schlierbach
30.April Baubeginn des Zeughauses in Schlierbach
12. September Weihe des Zeughauses in Schlierbach und einer neuen Motorspritze

1932
24.April Brand des Platzer-Häusl. Die Alarmierung erfolgte – wie zu dieser Zeit üblich – durch Glockengeläut

1936
22.November Die Häuser von Haslach, des Pflichtbereichs von Oberschlierbach, werden nach einer Vereinbarung mit der FF Oberschlierbach dem Rayon von Schlierbach zugeordnet und müsse dieser „Filiale“ 7 Mann beitreten.
20. Dezember Das „Zeughaus“ Haslach wird erbaut

1937
29.Juni 40-jähriges Gründungsfest

1946
Um 1Kg Speck wird von Kommandantstellvertreter Josef Spernbauer für das Schlierbacher Zeughaus eine Sirene in Linz angekauft und in weiterer Folge in Sautern montiert.
1948
29.März Brand des Madlbauergutes in Sautern durch Brandlegung
9.Juni Brand beim Zimmermeister Hurth

1961
15.Oktober Brand des Kirchenturmes des Kloster Schlierbach durch eine unachtsam weggeworfenen Zigarettenstummel

1964
19.September Brand des Schmied in Hausmanning durch Brandlegung
17.Oktober Brand des Anwesen Hoisn durch Brandlegung

1965
9.März Brand des Beichtstuhles und des Bernhardi Altars der Stiftskirche Schlierbach
17.November Neubau des Feuerwehrzeughauses in Schlierbach

1974
7.Juli Brand des Anwesens Unterbauernhub. Der Brand äschert den gesamten Vierkanter bis auf die Grundmauern ein Zeughausneubau in Sautern

1977
30.Juni Brand des Dachstuhls und Wirtschaftsgebäudes der Familie Hebesberger (Gaferhelm) durch Brandlegung

1982
23.März Brand des Landwirtschaftsgebäudes der Familie Jirka (Athal)

1984
24.August und
25.August
Hochwasser in Sautern und Ellersbach

1986
16.Jänner Ein mit 24 Tonnen Isoliermaterial beladener LKW-Zug kommt auf
der B 138 bei der Talfahrt über den Dornleitner Berg ins Rutschen und gerät außer Kontorolle und stürzt schließlich um.

1987
16.Oktober schwerer Verkehrsunfall am Wunderlichberg
18.Oktober Verkehrsunfall im Bereich Ellersbach, Lenker verstirbt
13.November Verkehrsunfall eines griechischen Sattelzugs auf der B138 etliche Tonnen Rindfleisch müssen bis ca. 4.00 Uhr Früh umgeladen werden

1988
6.Juni spektakulärer Verkehrsunfall in Hofern mit PKW u. LKW
22.Juni schwerer Verkehrsunfall im Bereich Kreuzung Sautern, 2 LKW stoßen frontal zusammen. Die beiden Lenker werden in den Führerhäusern eingeklemmt und können von der Feuerwehr Schlierbach nur mehr tot geborgen werden.
26.Oktober Absturz einer Cessna 150 im Wald in Hausmanning

1990
4.Jänner Frontalzusammenstoß zweier PKW auf der Schlierbach Landstraße; ein Lenker tot, zweite Lenkerin schwer verletzt
28.August Brand bei ehemaligen Kommandanten Adolf Holzinger

1991
6.November Umbau des Zeughaus Schlierbach

1992
18.Oktober feierliche Einweihung des Schulungsraumes im Zeughaus Schlierbach

1994

Umbau des Zeughauses Sautern
1996
14.September Hochwasser in Schlierbach. Am schwersten von Schäden heim gesucht wird das Stift Schlierbach. Bei einem Erdrutsch auf einem Hang oberhalb der Stiftskäserei lösen sich rund 200 Tonnen Lehm und stürzen zum Teil bis auf das Dach der Käserei
15.September Weihe der Florianiglocke in der Dorfkirche zu Sautern.

1998
20.September Brand des Hühnerstalls von Josef Schneider „Grassner zu Sautern“

1999
6.März schwerer Verkehrsunfall auf der Schlierbacher Landstraße nähe Ellersbach das Auto verfing sich am Brückengeländer und drohte abzustürzen. Das Auto musste gesichert werden und der schwer verletzte Lenker musste mittels Bergeschere aus dem Auto geschnitten werden. Zwei Stunden später ereignete sich bereits der nächste Unfall im Bereich des Wunderlichberges; ein Auto stürzt in einen Bach, diese muss geborgen werden und eine Ölsperre errichtet werden.
2000
18.November Brand des Einfamilienhauses der Familie Platzer. Das Haus brennt bis auf den Keller vollständig aus.
4.Juli ein Sturm verursachte im Gemeindegebiet von Schlierbach erheblichen Schaden. Die Feuerwehr musst zu insgesamt 7 Einsätzen ausrücken.

2001
19.Jänner schwerer Verkehrsunfall nähe TIZ mit 2 getöteten Personen

2002
August auch unser Gemeindegebiet bleibt vom Jahrhunderthochwasser nicht verschont. Die Feuerwehr muss zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Außerdem wird unserer befreundeten Feuerwehr in Strengberg (NÖ) zwei Tage bei den Aufräumarbeiten nach der Jahrhundertflut geholfen.
16.November zu einer Reihe von Einsätzen muss die Feuerwehr wegen Sturmschäden ausrücken.

2006
11 + 12. Februar Hilfeleistung für unsere Kameraden der FF Spital-Pyhrn bei Schneedruckeinsätzen von insgesamt 45 Mann

2007
19.Jänner Der Sturm „Kyrill“ beschert unserer Feuerwehr 26 Einsätze

2008
1.März Der nächste Sturm „Emma“ verursacht wiederum insgesamt 20 Einsätze.

2009
Das Jahr 2009 steht auch bei unserer Feuerwehr ganz im Zeichen der Landesausstellung „Mahlzeit“. Von unseren Kameraden werden insgesamt über 470 Einsatzstunden für Lotsendienste bei den diversen Veranstaltungen geleistet.